Happy 2016

tumblr_n4ndnixh1n1rktav9o1_500

2016 – du warst schon so eine Sau. Ich war von 2015 schon nicht begeistert (und habe es verschwiegen), von 2014 war ich auch nicht sehr angetan (und habe es laut hinausgeschrien). Und irgendwie, irgendwann muss es doch einmal besser werden. Aber 2016, du hast es mir nicht leicht gemacht. Du hast die Welt erschüttert. Du hast die Angst gebracht und die Unbekümmertheit genommen. Du hast Leben gestohlen und unsere Helden geraubt. Du hast mich genervt und auf die Probe gestellt. Das hättest du alles auch sanfter tun können!

Was ist 2016 passiert?

Ich habe ein Fernstudium begonnen und abgeschlossen – der Wert? Wir werden sehen. Aber ich hatte Spaß. Ich habe einen Job gesucht und schließlich auch gefunden. Aber ganz ehrlich? Musste das sein? Hätte es nicht anders laufen können? Ich bin desillusioniert von unserer Arbeitswelt

Dann bin ich gependelt. Sehr lange und viel gependet. Das ist ein hartes Leben, ich wünsche es niemanden. Aber ich hatte keine Wahl. Denn fast ebenso schwer wie einen Job zu finden, war es eine Wohnung zu finden. Nun habe ich eine Wohnung habe im letzten Jahresmonat tatsächlich noch meinen Umzug durchgezogen. Puh. Ich habe Muskelkater – körperlich und seelisch.

Blog und Social Media

In all der Zeit habe ich es trotzdem geschafft meinen Blog am Laufen zu halten (jetzt im Endspurt des Jahres sogar nochmal Struktur und Design überarbeitet). Darüber bin ich wirklich ein wenig stolz. Sogar meine Social-Media-Aktivitäten habe ich ausgebaut. Ich bin seit diesem Jahr bei Twitter und Instagram – und mag das sehr. Dafür gibt es allerdings meine Fotochallenge sowie das „Lexikon der Alltagsgefühle“ nicht mehr.

Das meiste Feedback habe ich (neben den Beiträgen zur Job-/Wohnungssuche) zu folgenden Artikeln erhalten:

Besonders letzteres hat mich sehr überrascht und gefreut, da ich mit dem Adventskalender meine umzugbedingte wlan-freie Zeit überbrückt habe.

Woran ich jetzt noch arbeiten muss: Eure Blogbeiträge mehr zu kommentieren! Ihr schreibt wirklich so großartige Blogs, die ich echt nicht mehr missen möchte. Meine drei liebsten Neuentdeckungen in diesem Jahr:

Außerdem ist Michael von movie.love.undying wieder zurückgekehrt und bloggt jetzt in der Cineastischen Welt.

Bücher, Filme und Serien

Ich fange mit den Büchern an, denn Filme und Serien haben es mir in diesem Jahr sehr schwer gemacht.

Meine Top 3 im Jahr 2016:

(Ich bin selbst gerade überrascht über diese Auswahl…)

Persönlich mochte ich auch die Blogbeiträge zu den Buch-Film-Vergleichen von „Soloalbum“ und „Die Bestimmung„.

Zum Thema Serien sagen ich jetzt mal nur so viel: Ich bin endlich in Sachen „Game of Thrones“ auf dem Laufenden – bin aber nur so mäßig begeistert. Geliebt habe ich in diesem Jahr den „Club der roten Bänder“ und „Preacher„. „The Musketeers“ hat ein würdiges Ende erhalten, „the100“ eine großartige 3. Staffel und „Orphan Black“ liebe ich aus Prinzip.

Bei Filmen weiß ich weder wo ich anfangen, noch wo ich enden soll. Aber nicht weil ich so viel dazu im Kopf habe, sondern weil ich einfach nur leer bin, wenn ich an das Stichwort „Filme 2016“ denke. Ich weiß noch, dass ich an meinem Blogbeitrag zu „Crimson Peak“ viel Freude hatte, aber der Film war jetzt auch nicht das mega Highlight für einen Jahresrückblick. Ich habe die Underworld-Reihe gesehen. Das hatte so seine Höhen und sehr tiefe Tiefen. Ich habe immer noch einen Ohrwurm von „Systemefehler„, „Guardians of the Galaxy“ hat mich begeistert (aber mal wieder viel zu spät), „Spotlight“ war toll, „50 Shades of Grey“ zum Einschlafen, „Unfriend“ zum Gruseln und „Lucy“ zum Jubeln (bis auf den Schluss). Und so könnte ich ewig weitermachen. Aber kein Film an sich in mir verewiglicht.

Fazit: Viele Filme waren gut, aber kein Film hat mich so wirklich aus den Latschen gerissen.

Abschiedsworte

Zum Schluss muss ich dir sagen, 2016, du hattest gute Momente. Aber ich bin froh, dass du vorbei bist und dass Zeit vergeht.

Meinen Leserinnen und Lesern sage ich von Herzen vielen lieben Dank für die Treue, das Feedback und die Aufmerksamkeit. Ich wünsche uns, dass 2017 ein guter Freund wird!

In diesem Sinne: Ein frohes neues Jahr und haltet die Ohren steif.

 

PS: Liebe Sarah, ich habe deine Idee „Happy 2014“ adaptiert. Ich hoffe, das ist okay für dich.

 

9 Replies to “Happy 2016”

  1. Ich habe dieses Jahr mit GoT angefangen und habe die schwere Befürchtung, dass alle meine Lieblingscharaktere sterben werden… Traue mich deshalb nicht ganz weiter zu schauen… :/

      1. Ich habe das Talent mir genauso diese auszusuchen. Soweit ich weiß habe ich bis jetzt vielleicht eine handvoll Lieblingscharaktere, die ihre Geschichte überlebt haben. Alle anderen sind entweder gestorben oder sind verrückt geworden, sodass man das Leben auch nicht mehr als lebenswert bezeichnen kann.

  2. Frohes Neues =)
    Cathrin, du hattest aber auch ein sehr bewegtes Jahr, meine Güte.
    Den Optimismus für das neue Jahr finde ich wundervoll. 2017 wird gerockt :DD

    Und ein Danke für die Erwähnung, womit ich so gar nicht gerechnet habe :O

Kommentar verfassen