7 Gründe warum die 5. Staffel „Orphan Black“ total geil wird

Seit 2013 begeistert die kanadisch-amerikanische Science-Fiction-Serie „Orphan Black“ eine treue Fangemeinschaft. Im Zentrum der Serie stehen die Sestras – weibliche Klone, die von verschiedenen Gruppierungen verfolgt werden. Am 13. August startet die 5. Staffel auf Netflix. Die folgenden 7 Gründe sagen euch, warum sich die Serie lohnt

1. Die Story

Beth Childs stürtzt sich auf die Gleise und ist sofort tot. Sarah Manning beobachtet das Geschehen und stellt erschreckt fest, dass die tote Frau ihr aufs Haar gleicht. Kurzentschlossen nimmt sie die Identität der soeben verstorbenen Frau an. Damit gerät Sarah in den Strudel der Handlung: Sie erfährt, dass es weitere Klone gibt, die genauso aussehen wie sie. Jeder Klon wird überwacht von einem sogenannten Monitor. Es gibt eine Organisation, das Dayd, und die Neolutionisten, die ein großes Interesse an der Klonforschung haben. Schnell begibt sich Sarah zusammen mit den anderen Klonen, zu denen sie Kontakt aufgenommen hat, in die Schußlinie und muss um ihr und das Überleben ihrer Familie kämpfen.

Die Serie konzentriert sich auf weibliche, starke Hauptfiguren, die in Sachen Action ihren männlichen Kollegen in Nichts nachstehen. Jede Folge hat ihren eigenen Spannungsbogen und endet nicht selten mit einem cleveren Cliffhanger, der zum bingewatchen verführt.

Orphan Black – Wie alles begann

2. Die Schwestern

Im Laufe der ersten vier Staffel werden 22 Klone überall auf der Welt aufgespührt. Der enge Kern der Schwerstern umfasst vier Charaktere: Neben Sarah gehören die Wissenschaftlicher Cosima, die Hausfrau und Mutter Alison und die ukrainische Killerin Helena zur Familie, die trotz aller Gefahren zusammenhält und füreinander einsteht. „Sestras“ nennt Helena ihre Schwestern, mit denen sie mehr und mehr zusammenwächst. Die Mischung dieser unterschiedlichen Persönlichkeiten macht die Klone zu einer ganz besonderen Gemeinschaft.

Orphan Black - Sestras

Sarah, Helena, Alison und Cosima (v.li.n.re.)

3. Die Hauptdarstellerin

Verkörpert werden alle Klone von der kanadischen Schauspielerin Tatiana Maslany. Ihre Leistung kann nicht genug gelobt werden: Jeder Charakter, den sie verkörpert ist anders und jede Figur, die sie spielt, wirkt glaubwürdig. Natürlich hilft das Maskenbild, doch trotzdem ist es nicht selbstverständlich, dass der Zuschauer nicht merkt, dass es sich jedes Mal um die gleiche Schauspielerin handelt – und Maslany gelingt dieser Clou preisverdächtig! Ach ja, ausgezeichnet ist sie ja schon mit dem Emmy, dem Kids Choice Award, dem Gemini Award und dem Young Hollywood Award.

4. Die Nebenfiguren

Natürlich sind die Sestras die zentralen Figuren der Serie. Doch auch die Nebenfiguren glänzen. Da wäre zum einen Sarahs Pflegebruder Felix. Der schwule Künstler ist die Vertrauensfigur für alle Schwestern. Mit seiner unkonventionellen Art schleicht er sich in jedes Herz. Und dann ist da noch Donnie, der Ehemann von Alison. Der Vorstadt-Vater wird gerne von allen als „Weichei“ bezeichnet. Oft stimmt es auch. Aber wenn er mit seiner Ehefrau zusammenarbeitet, dann fasst er all seinen Mut zusammen. Donnie ist der Mann, der für Witz und Überraschung sorgt.

   

 

5. Der Lieblingscharakter

Jeder Fan findet unter den Schwerstern wahrscheinlich schnell seinen Lieblingscharakter. Für mich ist die Sache eindeutig: Helena rockt die Serie. Sie macht im Laufe der bisherigen vier Staffel die größte charakterliche Wandlung durch. Auf der einen Seite möchte man sie in den Arm nehmen, auf der anderen vor ihr wegrennen. Helena hat ein direkte, lakonische Art, in der sie ihre Meinung mit einem gebrochenen Akzent zum Ausdurck bringt. Meistens ist sie dabei auch am Essen.

6. Der Cliffhanger

Staffel 4 endet mit einem großen Cliffhanger. Zwei Klone sitzen auf einer Insel fest und kämpfen schwer verletzt/schwer krank um ihr Leben. Werden sie es schaffen? Wird eine der Sestras sterben?

7. Das große Finale

Die 10 Folgen der 5. Staffel sind das Ende der Klon-Serie. Den Machern war es wichtig, das Ende selbst zu bestimmen und nicht abzuwarten bis die Serie abgesetzt wird. Die Erwartungen sind entsprechend hoch. Ab dem 13. August können deutsche Zuschauer sehen, ob sich ein krönender Abschluss bewahrheitet.

9 Replies to “7 Gründe warum die 5. Staffel „Orphan Black“ total geil wird”

Kommentar verfassen